Olaf Schmidt, Messe Frankfurt: „Wir arbeiten an einem Plan B.“

Olaf Schmidt
Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies Messe Frankfurt Foto: Presse

Die Messe Frankfurt musste bereits mehrere Messen absagen. Nun hoffen die Veranstalter der Neonyt, dass diese Messe Anfang Juli wie geplant stattfinden kann. Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies Messe Frankfurt, erklärt der J’N’C, wovon dies am Ende abhängig ist.

„Die Messe Frankfurt organisiert weltweit mehr als 50 Textilmessen, weshalb uns die Situation mit Covid-19 auch so sehr getroffen hat. Um unsere Kunden und ihre Gesundheit daher zu schützen, haben wir unsere weltweiten Veranstaltungen ab Mitte Februar abgesagt oder verschoben. Wir verfolgen die Entwicklungen sehr genau und stehen in engem Kontakt mit Ausstellern, Mitarbeitern und den Behörden weltweit. Wir gehen davon aus, dass die Neonyt wie geplant zur der Berlin Fashion Week Anfang Juli stattfinden wird, aber wir müssen auch zugeben, dass es für uns sowie Experten derzeit äußerst schwierig ist, Prognosen zu erstellen. Wir arbeiten also an einem Plan B und sprechen sowohl mit einigen Marktteilnehmern als auch den Behörden in Berlin“, erklärt Olaf Schmidt. „Bis Ende April werden wir mehr über die behördlichen Anforderungen erfahren. Dann erst können wir entscheiden, ob Neonyt wie geplant stattfinden kann oder verschoben werden muss.“ Olaf Schmidt geht auch auf die derzeitige Marktsituation des Einzelhandels ein: „Natürlich verfolgen wir auch die Diskussion über Orderrhythmen und die Anforderungen des Einzelhandels. Wir glauben, dass es wichtig ist, diese Art von Diskussion zu starten. Sobald die Geschäfte wieder geöffnet sind, werden wir Rabattschlachten ablehnen – auch im Hinblick auf den Wert der Produkte und die Nachhaltigkeit. Wir wissen, dass dieses Virus und die aktuelle Krise unsere Wirtschaft sowie unsere Gesellschaft langfristig verändern werden –dazu muss man kein Experte sein. Mein Team arbeitet seit zwei Wochen von zu Hause aus. Bitte bleiben Sie auch zu Hause. Alles Gute und vielen Dank.“