Backissues

01JNC-01-2015

Ausgabe 1/2015
Cool Cities Istanbul
Interviews Seyhan Özdemir, Ebru Debbag, Cüneyt Yavuz, Manuel Bolaño, Jason Gallen

Editorial

Der Messerummel ist um eine Attraktion reicher – zum Karussell ist jetzt auch eine Achterbahn gekommen.

Noch nie wurde im Vorfeld so viel über die Berliner Messen geredet und spekuliert wie in diesen Tagen.

Mitte Dezember erreichen uns in den Redaktionen quasi im Minutentakt neue Meldungen. Die Gerüchteküche brodelt nicht nur, sie scheint überzukochen. Bread & Butter abgesagt! Panorama erweitert ihre Fläche! Seek mit neuer Location! Ach, das ja sowieso! Bread & Butter auch mit neuer Location? Was ist nur los in diesem ohnehin schon aufgeheizten Markt? Ratlosigkeit, Kopfschütteln, Verunsicherung – manche Aussteller, die im Januar nach Berlin kommen wollen, sind kurz vor Weihnachten so gar nicht friedvoll gestimmt. 

Und dabei hat alles so gut angefangen: Unser schönes Berlin, das sich vom hässlichen Zonen-Entlein zum international beachteten Mode-Schwan gemausert hatte, avancierte in den letzten Jahren zur Größe im Messegeschäft. Das, was Paris, Mailand und London für die High Fashion sind, war Berlin für die demokratische Mitte des Marktes geworden – doch anders als in Paris, Mailand und London war die Szenerie in Berlin immer von großen Veränderungen geprägt. Schon kurz nachdem Karl-Heinz Müller 2003 beschlossen hatte, mit der Bread & Butter seiner ehemaligen Heimat Köln den Rücken zu kehren, und mit viel Pioniergeist in Berlin Einzug hielt, entwickelte sich in der Stadt eine ernst zu nehmende Modeszene. Neue Messen und Showrooms etablierten sich, allen voran natürlich die Premium, später dann die Panorama. Coole Nischenshows wie die Capsule, die Seek und die Bright fanden ebenfalls noch Platz. Ein tolles Portfolio, ein überreich gedeckter Tisch – und das für uns Deutsche direkt vor der Haustür! 

Was für ein Luxus. Oder? Womit hatten wir das verdient? Na, mit unseren deutschen Tugenden: Verlässlichkeit, Organisationstalent, Bodenständigkeit, Verbindlichkeit. Doch damit scheint es in diesen Tagen nach den wilden Spekulationen um das Fortbestehen der Bread & Butter nicht weit her zu sein. Desorientierung steht den Vertretern der Brands ins Gesicht geschrieben. Wie konnte das nur passieren? Auch die Ursachenforschung erhitzt die Gemüter. Gibt es zu viele Veranstaltungen? Sind die Locations zu weit auseinander? Sind unpopuläre Entscheidungen das Problem? 

Der Stimmen gibt es viele, eine einzige Wahrheit aber nicht. ‚Noch steht Berlin!’ möchte man den größten Skeptikern zurufen, allen Unkenrufen zum Trotz. Die Branche, die sich am allerliebsten immer wieder neu erfindet, wird sich auch jetzt wieder etwas einfallen lassen. Wo eine Tür zugeht, geht eine andere auf! Dass dieses Motto auch Karl-Heinz Müller nicht fremd ist, hat er mit seinen überraschenden Winkelzügen immer wieder bewiesen.

So zumindest sehen wir die aktuelle Lage und fahren in diesem Januar mit großer Neugier im Gepäck gen Hauptstadt. Und natürlich hoffen wir, Sie dort zu treffen!
 
Eine spannende Messesaison wünscht Ihnen,

Ilona Marx, Editor in Chief

Fotografen
Marc Huth, Muriel Liebmann, Peter Lorenz, Eduardo Miera, Christoph Voy, Bernd Wichmann

Illustratorin
Frauke Berg

Autoren
Gerlind Hector, Cheryll Mühlen, Jemima Gnacke, Fredericke Winkler

JNC Ads Rectangle Home 06

Anzeige

Streetpeople anschauen

Anzeige

Anzeige


Aktuelle
Ausgabe

Ausgabe kaufenAbonnierenMediadaten