Backissues

00-JNC-01-2014de

Ausgabe 1/2014
Cool Cities Florenz
Interviews Andy Rogers (Fred Perry) und Henrik Vibskov

Editorial

Uns, die wir in der Modebranche arbeiten, verbindet eines: Ständige Erneuerung ist unser täglich Brot. Das schmeckt uns bisweilen so gar nicht. Denn manches eben erst Liebgewonnene ist schon wieder passé, kaum hat man sich daran gewöhnt. (Dass einige Brands ihre Klassiker saisonübergreifend anbieten, kommt uns vor diesem Hintergrund sehr entgegen.) Doch da ist auch ein gegenläufiger Impuls – und der scheint uns Fashionistas weitaus mehr zu beherrschen: Wir lieben das Neue, warten mit Spannung auf die aktuellen Farben und Kollektionen, suchen stets nach dem angesagten Look der Saison! Langeweile? Ein Gefühl aus dem letzten Jahrtausend, das spätestens mit dem Siegeszug der Smartphones aus allen Lebensbereichen verdrängt wurde.

Topthema der kommenden Tage wird sicherlich das zu erwartende Besucheraufkommen der Bread & Butter und Panorama sein, die im Sommer ihre Pforten erstmalig für den Endverbraucher öffnen. Doch pünktlich zum Start der Berlin Fashion Week servieren auch wir vom J’N’C-Team Ihnen einige News aus dem Modekosmos – beispielsweise aus London, wo unser Großbritannien-Korrespondent Oliver Horton den neuen Brand Director von Fred Perry, Andy Rogers, traf und mit ihm über Markenvisibilität, die Langzeitbeziehung zu Raf Simons und den Spagat zwischen Sport und Subkultur plauderte. Ein neues Headquarter durften wir in Kopenhagen bestaunen, wo uns der multitalentierte Henrik Vibskov Rede und Antwort stand. Er, der nimmermüde kreative Kopf des gleichnamigen dänischen Labels, ist gerade dabei, in den jüngst bezogenen neuen Räumlichkeiten des Unternehmens im Hafen ein öffentliches Café zu eröffnen, und so durften wir als erste Gäste im frisch gestrichenen Schankraum Platz nehmen.

Interessantes hat auch Christopher Ræburn zu vermelden, der seit vergangenem Jahr nicht mehr nur für diverse Capsule-Kollektionen, sondern als Artistic Director für die gesamte Bekleidungslinie von Victorinox zuständig ist. J’N’C-Autorin Fredericke Winkler sprach mit dem Briten über sein erstes Schweizer Messer, die Kollektion ‚Rescue‘ und Recycling als Verkaufsargument. Last, not least kommen gute Nachrichten auch aus deutschen Landen: Marc O’Polo hat mit ‚Pure’ eine wunderbare Linie ins Leben gerufen, die COO Andreas Baumgärtner und seine Mitstreiter mit Begeisterung in Stephanskirchen präsentierten.

Und wie passt Neu zu Alt (wie gesagt: wir lieben Klassiker)? Sehr gut, das wissen wir nicht erst, seit wir Vintage mit Avantgarde-Mode und den neuesten Street Styles mixen. Ein Beispiel für die gelungene Verbindung von beidem ist Florenz. Jahrhundertealte Traditionen, insbesondere in Gestalt der Ledergerber und Tuchweber, bilden noch immer das Fundament für eine florierende Modeszene – die nicht zuletzt durch den halbjährlich stattfindenden Pitti Uomo lebendig bleibt. Und dass hier neben den Platzhirschen Ferragamo, Gucci, Luisaviaroma und Gerard manch anderes unkonventionelles Shopkonzept zu entdecken ist, beweist unser ‚Cool Cities‘-Special Florenz.  
Einen schönen Kontrast bilden auch die Stimmen, die wir in Florenz einfangen konnten. Zu Wort kommen Daniele Davitti, der jüngste Professor Italiens, Filippo Fanini, der gerade ein High-End-Fashionlabel gelauncht hat, und Linda Loppa, allseits bekannt als Reformkraft im Bildungswesen, die nach Antwerpen jetzt die florentinische Polimoda mit frischen Ideen versorgt.

Inspiration also in rauen Mengen, mit der wir einmal mehr hoffen, Ihre Neugier zu wecken!

Ilona Marx, Editor in Chief

Fotografen
John Brömstrup, Heiko Laschitzki, Muriel Liebmann, Sorin Morar, Bernd Wichmann, Andi Zimmermann

Illustrator
Matthias Suess

Autoren
Gerlind Hector, Oliver Horton, Cheryll Mühlen, ­Fredericke Winkler


Aktuelle
Ausgabe

Ausgabe kaufenAbonnierenMediadaten